Recording

Heutzutage werden durch den digitalen Fortschritt immer mehr Manipulationen und Kreationen neuer Sounds möglich und der Kreativität sind nahezu keine Grenzen mehr gesetzt. Das ist großartig, aber dabei werden neben all den Möglichkeiten leider  immer häufiger falsche Prioritäten gesetzt und der eigentlich wichtigste Schritt innerhalb des Produktionsprozesses  wird unterschätzt. Die Aufnahme !

Die höchste Priorität liegt nach über 60 Jahren Geschichte der Musikproduktion unserer Meinung nach  immer noch in der Performance, dem was vor dem Mikrofon passiert. Genau hier setzt unsere Philosophie völlig entgegen der Haltung "(...) das machen wir später im Mix" an, indem wir auf zahlreiche Klassiker unseres analogen Equipments, verschiedene  Aufnahmetechniken und praktische Ansätze setzen, um schon direkt bei der Aufnahme den gewünschten Sound einzufangen und für den Hörer in bestmöglicher Qualität zugänglich zu machen. Ob Live- Recording einer ganzen Band oder im Overdubverfahren, hier gilt es den entsprechenden Workflow zu finden, der für den Künstler, die Band, den Song optimal ist


Mixing

Im Mischungsprozess werden nach der Aufnahme maßgeblich richtungsweisende Entscheidungen getroffen, sowohl technischer aber vor allem auch kreativer/ künstlerischer Art. Hier arbeiten heutzutage durchaus viele Studios komplett "In the Box", also rein in der DAW wie beispielsweise in Pro Tools, Cubase oder Logic. Das bringt vereinzelt enorm viele Vorteile, insbesondere was die Recallability einer Session angeht. Der Workflow im Studio 4 lässt sich als Hybridmixing beschreiben. So werden Sessions zu 99% nie rein in der DAW gemischt, sondern es werden zumindest analoge Kompressoren, die pultinternen EQs und Zumischeffekte aus dem Outboard verwendet. Je nach Künstler und gewünschtem Workflow werden allerdings final nahezu alle Spuren auf die einzelnen 48 Kanäle unserer Konsole geroutet und analog gemischt, denn oft müssen vor allem pegel- und frequenzabhängige Entscheidungen schnell und gezielt getroffen werden. Hier ist es bei der analogen Mischung enorm von Vorteil auf allen 48 Kanälen sowohl Fader als auch EQ sofort griffbereit zu haben


Editing

Wir befassen uns tagtäglich sowohl mit dem Editieren von aufgenommenen Einzelspuren aus Musikproduktionen, als auch mit angelieferten O-Ton Spuren aus Setaufnahmen, von beispielsweise Imagefilmen und TV- Sendungen. Während bei der Editierung von Spuren einer Musikproduktion in erster Linie das saubere Freischneiden einzelner Spuren im Vordergrund steht, um etwa nicht gewünschte Störgeräusche wie Räuspern oder Brummen zu eliminieren, spielen bei der Editierung von Set- bzw. O-Ton weitere Faktoren eine wichtige Rolle. So kommt es neben der Klang- und Dynamikbearbeitung oft vor, dass der O-Ton vom Set "restauriert" werden muss um zum Beispiel Rauschen zu unterdrücken, Übersteuerung zu kaschieren oder andere unerwünschte Nebengeräusche zu eliminieren.


Mastering

Während im Volksmund der Begriff "Mastering" weit verbreitet die Assoziation "Lautmachen" erweckt, spielen neben dem Pegel und der Lautheit eines Tracks deutlich mehr Faktoren eine essenzielle Rolle. Zu erwähnen sind hier unter anderem hochwertige Equalizer und hochwertige Kompressoren, sowie ein erfahrenes Gehör. Hier wird möglich gemacht den finalen Stereomix auf allen Abhörformaten klanglich optimal abzubilden und zu finalisieren. Wir bieten im Einzelfall Master und auch Testmaster an bei denen wir hybrid arbeiten. Hier kommt sowohl unser analoges Equipment, als auch Mastering Software und Plugins zum Einsatz. Der wohl wichtigste Ansatz und auch Philosophie unserer Arbeit, ist dass Recording, Mix und Master bei uns nie aus einer Hand kommen. Für ein perfektes Master sind unserer Ansicht nach völlig neutrale Ohren nötig und so geben wir grundsätzlich Arbeit, die bei uns im Hause aufgenommen und vor allem gemischt wurde an eines unserer kooperierenden Mastering Studios ab. Hierzu gehören einige der renommiertesten Studios und Mastering - Engineers Deutschlands.